4s LAN

Springcup 2018

Das Team Netproject banner

Du willst bei uns mitmachen? Beschreibe dich im Bewerbungsfeld :)

Der NetProject e.V. wurde im Oktober 2009 in Geilenkirchen gegründet und ist ein Teil der deutschen LAN-Party Szene. Die Ziele des jungen Vereins sind insbesondere die Förderung von modernen Medien und das Ausbilden der nötigen Kompetenzen. Unser Ziel ist ein angemessener Umgang mit Computer und Internet, indem wir der wachsenden Isolation unter den Gamern entschlossen entgegenwirken. Zu dem Zweck organisieren wir regelmäßige Veranstaltungen: LAN-Party heißt für uns gemeinsam am eSport teilnehmen.

Die Mitgliederzahl des Vereins wuchs bereits nach kurzer Zeit an und wir konnten mit vielen engagierten Helfern schnell neue Ideen etablieren. Doch im Mittelpunkt unserer LAN-Parties steht natürlich die Community, weshalb wir nach wie vor sehr eng mit unseren Teilnehmern zusammenarbeiten und unser Rahmenprogramm stets anpassen. Wir hoffen, dass wir in den kommenden Jahren noch mehr Gäste begrüßen dürfen und weitere Ziele in Angriff nehmen können. Da aus der Politik nur wenig Initiative auf diesem Sektor zu erwarten ist, bleibt sicher noch einiges an Arbeit, damit der eSport und die deutsche LAN-Party Szene den Ruf in der Öffentlichkeit genießen können, den sie verdienen.

Über Unterstützung, Anregungen, Nachfragen oder schlicht Hilfe freuen wir uns jederzeit! Wir sind offen für alle neuen Ideen und Gedanken auf diesem spannenden Gebiet! Wendet Euch an info@4s-lan.com

NetProject e.V. – uniting gamers

§ 1 Name und Sitz
Der Verein führt den Namen NetProject e.V. .
Er ist im Vereinsregister eingetragen und trägt dann den Zusatz “e.V.”.
Der Sitz des Vereins ist Geilenkirchen.

§ 2 Geschäftsjahr
Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 3 Zweck des Vereins
Der Verein fördert den Zugang zu modernen Medien. Hierzu organisiert er Informations- sowie Fortbildungsveranstaltungen, Erfahrungsgruppen und Wettkämpfe, in denen für jedermann die Möglichkeiten zur digitalen Datenkommunikation erschlossen werden. Der Zweck des Vereins ist die Förderung der Benutzung von Computern und Netzwerken, sowie der damit zusammenhängenden Vermittlung von fachspezifischem Wissen um Installation, Konfiguration und Benutzung von Hard- und Software. Der Verein will durch die oben beschriebenen Veranstaltungen insbesondere der durch isolierte Nutzung des Internets verursachten Vereinsamung und Anonymität entgegenwirken und versuchen, gesellschaftliche Vorurteile abzubauen, insbesondere solche, die Geschlechterrollen und Altersgruppen betreffen. In seiner Funktion fordert der Verein zur kritischen Auseinandersetzung mit den modernen Medien auf.
Dieser Zweck wird insbesondere erfüllt durch die Schaffung von Kommunikationsplattformen jeglicher Art, die einen praxisbezogenen und spielerischen Erfahrungsaustausch zur Weiterbildung in der Computertechnologie ermöglichen, die persönlichen Kontakt schaffen und die nicht zuletzt geselliger Natur sind. Der Verein orientiert sich bei seinen Aktivitäten stark an den Wünschen seiner Zielgruppe.
Der Verein dient ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken im Sinne des Abschnitts “steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung 1977 (§ 51ff AO) in der jeweils gültigen Fassung, insbesondere durch Verfolgung der vorgenannten Zwecke; er dient ausschließlich und unmittelbar der Volksbildung zum Nutzen der Allgemeinheit. Der Verein erzielt keine Gewinne, er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Vereins werden ausschließlich und unmittelbar zu den satzungsgemäßen Zwecken verwendet. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus den Mitteln des Vereins. Niemand darf durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Selbstlose Tätigkeit
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 5 Mittelverwendung
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 6 Verbot von Begünstigungen
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 7 Erwerb der Mitgliedschaft
Vereinsmitglieder können natürliche Personen oder juristische Personen werden.
Der Aufnahmeantrag ist schriftlich zu stellen.
Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.
Gegen die Ablehnung, die keiner Begründung bedarf, steht dem/der Bewerber/in die Berufung an die Mitgliederversammlung zu, welche dann endgültig entscheidet.

§ 8 Beendigung der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss, Tod oder Auflösung der juristischen Person.
Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem vertretungsberechtigten Vorstandsmitglied. Die schriftliche Austrittserklärung muss mit einer Frist von einem Monat jeweils zum Ende des Geschäftsjahres gegenüber dem Vorstand erklärt werden.
Ein Ausschluss kann nur aus wichtigem Grund erfolgen. Wichtige Gründe sind insbesondere ein die Vereinsziele schädigendes Verhalten oder die Verletzung satzungsmäßiger Pflichten. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Gegen den Ausschluss steht dem Mitglied die Berufung an die Mitgliederversammlung zu, die schriftlich binnen eines Monats an den Vorstand zu richten ist. Die Mitgliederversammlung entscheidet im Rahmen des Vereins endgültig. Dem Mitglied bleibt die Überprüfung der Maßnahme durch Anrufung der ordentlichen Gerichte vorbehalten. Die Anrufung eines ordentlichen Gerichts hat aufschiebende Wirkung bis zur Rechtskraft der gerichtlichen Entscheidung.

§ 9 Beiträge
Mitgliederbeiträge werden nicht erhoben.
Zur Abdeckung besonderer finanzieller Aufwendungen können nach Zustimmung durch die Mitgliederversammlung Umlagen erhoben werden.

§ 10 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind
die Mitgliederversammlung
der Vorstand.

§ 11 Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung ist das oberste Vereinsorgan. Zu ihren Aufgaben gehören insbesondere die Wahl und Abwahl des Vorstands, Entlastung des Vorstands, Entgegennahme der Berichte des Vorstandes, Wahl der Kassenprüfern/innen Festsetzung von Beiträgen und deren Fälligkeit, Beschlussfassung über die Änderung der Satzung, Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins, Entscheidung über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern in Berufungsfällen sowie weitere Aufgaben, soweit sich diese aus der Satzung oder nach dem Gesetz ergeben.
Im ersten Quartal eines jeden Geschäftsjahres findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt.
Der Vorstand ist zur Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung verpflichtet, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe von Gründen verlangt.
Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von einer Woche schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt als den Mitgliedern zugegangen, wenn es an die letzte dem Verein bekannt gegebene Anschrift gerichtet war.
Die Tagesordnung ist zu ergänzen, wenn dies ein Mitglied bis spätestens eine Woche vor dem angesetzten Termin schriftlich beantragt. Die Ergänzung ist zu Beginn der Versammlung bekanntzumachen.
Anträge über die Abwahl des Vorstands, über die Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins, die den Mitgliedern nicht bereits mit der Einladung zur Mitgliederversammlung zugegangen sind, können erst auf der nächsten Mitgliederversammlung beschlossen werden.
Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
Die Mitgliederversammlung wird von einem Vorstandsmitglied geleitet. Zu Beginn der Mitgliederversammlung ist ein Schriftführer zu wählen. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht kann nur persönlich oder für ein Mitglied unter Vorlage einer schriftlichen Vollmacht ausgeübt werden. Bei Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen.
Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins können nur mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder beschlossen werden. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen bleiben außer Betracht. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

§ 12 Vorstand
Der Vorstand im Sinn des § 26 BGB besteht aus dem/der 1. und 2. Vorsitzenden und dem/der Kassierer/in. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Zwei Vorstandsmitglieder vertreten gemeinsam. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von einem Jahr gewählt.
Vorstandsmitglieder können nur Mitglieder des Vereins werden. Wiederwahl ist zulässig.
Der Vorstand bleibt solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Bei Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt als Vorstand.

§ 13 Kassenprüfung
Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von einem Jahr eine/n Kassenprüfer/in.
Diese/r darf nicht Mitglied des Vorstands sein.
Wiederwahl ist zulässig.

§ 14 Auflösung des Vereins
Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Geilenkirchen, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.
Geilenkirchen, 17.10.09

Vorstand
Daniel Gageik

1. Vorsitzender, Leitung Turniere, Sponsoren


Samuel Schüppen

2. Vorsitzender, Leitung Technik


Philipp Tendyra

Kassierer, Technik


Simon Dohmen

Intranet, Website


Christian

Leitung Catering, Media Artist


Simon

Leitung Events und Entertainment


Lisa

Moderne Medien, Catering


Mitglieder
Florian
Support
Robin
Support
Philipp

Turniere


Default 31 f 1411312751240 LeV
Levin
Technik
Default 51 1372944495831 UNO
Kai

Events und Entertainment


David

Events und Entertainment


Miriam
Catering
Andrea
Catering
Andreas

Technik


Rodolfo

Events und Entertainment


Amy

Catering


Saskia

Catering


Florian Himmel

Turniere


Helfer
Johannes
Biervernichtung
Vanessa

Sascha